11/2018: Vorankündigung

200 Jahre – 200 Kilometer
Auf dem langen Fontaneweg südlich um Berlin von Köpenick nach Potsdam



Frank Meyer, Wahlberliner und aktiver Wanderer, hat das Jubiläum zu Fontanes 200. Geburtstag zum Anlass genommen und sämtliche Fontanewege in Brandenburg abgewandert, beschrieben, in zahlreichen Fotografien dokumentiert. Einige Fontanewege aneinandergereiht ergeben beispielsweise eine besonders reizvolle Strecke von 200km Länge durch verschiedene Landschaften südlich um Berlin herum zwischen Köpenick und Potsdam.
Theodor Fontane kann man als ersten "Touristiker" der Mark Brandenburg bezeichnen. Er bereiste die Region zu Fuß, per Mietkutsche, per Schiffsexkursion, er beschrieb die Landschaft und ihre Menschen in seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“. Darin brachte er seine Eindrücke mittels Tagebuchnotizen, begleitende Geschichten, exakte Beschreibungen und Skizzen den Lesern nahe, so wie wir unsere Reiseeindrücke heute auch sammeln, zusammenfassen, dokumentieren: in Tagebüchern, Fotos, Filmen, Blogs.....
Frank Meyer bietet für die Wanderer von heute in seinem Buch zusätzliche Internet-Features, z.B. für Smartphones mit GPS. Er beschreibt kurz die Etappen und gibt für Detailinformationen jeweils QR-Codes an, für die Streckenplanungen und ÖPNV-Nutzungsmöglichkeiten verlinkt er zu seinem Wander-Blog, aktive Wanderer finden exakte Karten in einem internationalen Wander-Portal. Wer Halt in den netten Orten am Wegesrand machen möchte, findet Hinweise und links. Auf der flankierenden Webseite werden aktuelle Veranstaltungstipps und Informationen aus den Regionen für eine abwechslungsvolle Wanderung bereitgehalten.
Das bebilderte Wanderbuch „200 Jahre – 200 Kilometer: Auf dem langen Fontaneweg südlich um Berlin von Köpenick nach Potsdam“ wird zum Jahresanfang 2019 als Books-on-Demand Projekt (www.BoD.de) erscheinen und im Buch- und online-Handel erhältlich sein. (ISBN: 978-3-748183-57-0)

Kontakt: Regionale Interessengemeinschaft „Der Teltow“
Christine Dunkel, Stahnsdorf
info@dudoni.de

20.04.2015: Pressemitteilung